Schlagwort-Archive: Miki Ando

Four Continents 2011

Kurze Notiz zu den Four Continents, die vom 15.-20. Februar in Taipeh stattfanden:

Daisuke Takahashi, Miki Ando, Quin Pang/Jian Tong und Meryl Davis/Charlie White konnten in diesem Jahr die Titel holen und noch einmal einen guten Schuss Selbstvertrauen für die nicht mehr allzu fernen Weltmeisterschaften mit aus dem Wettkampf nehmen.

Das Ergebnis im Paarlaufen war nicht besonders überraschend, Pang/ Tong waren die klaren Favoriten und holten ihren fünften Four Continents-Titel. Platz zwei und drei gingen nach Kanada an Duhamel/Radford und Lawrence/ Swiegers. Im Eistanzen führten nach dem Short Dance die Kanadier Tessa Virtue/ Scott Moir, verletzungsbedingt brachen sie die Kür aber ab und machten den Weg für die US-Amerikaner Davis/White frei. Platz zwei ertanzten sich Shibutani/Shibutani aus den USA, auf Platz 3 landeten die Kanadier Crone/Poirier, gefolgt von ihren Landsleuten Weaver/Poje.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In den Einzeldisziplinen gingen die Titel nach Japan – was ebenfalls keine große Überraschung war. Eine kleine Überraschung gab es dann aber doch: Takahashi, der bei den japanischen Meisterschaften im Dezember nur Dritter im Bund der japanischen „starken Drei“ Kozuka, Oda, Takahashi wurde, zeigte sich wieder in starker Form und gewann sowohl Kurzprogramm wie Kür – auch wenn der Vierfach-Toeloop in der Kür auf einen 3T downgegradet wurde. Yuzuru Hanyu, der seine erste Saison bei den japanischen Senioren läuft, kam mit sauberen Programmen auf Platz zwei – das nächste Talent unter den japanischen Herren, auch wenn sein Laufstil teilweise noch etwas schlacksig wirkt. Takahiko Kozuka hatte im Kurzprogramm offenbar einen Black Out in der Sprungkombination, ließ den zweiten Sprung des Elements aus und machte auch bei den anderen Sprungelementen Fehler, so dass er sich mit Platz 6 begnügen musste. In der Kür startete er mit einem sauberen Programm aber eine kleine Aufholjagd und kam mit der zweitbesten Kür insgesamt noch auf den vierten Platz. Dritter wurde Jeremy Abott, fünfter Adam Rippon. Schade, dass wir diese beiden bei den Weltmeisterschaften nicht sehen werden. Auch Hanyu ist bei der Senioren-WM nicht am Start, dort wird Nobunari Oda antreten.

Auch bei den Damen gingen Platz 1 und 2 an Japan, denn Mao Asada holte hinter Ando die Silbermedaille. Die amtierende Weltmeisterin scheint ihre Form endgültig wiedergefunden zu haben, sprang in der Kür einen guten 3Axel und lief ausdrucksstärkere Programme als ihre größte Konkurrentin Miki Ando, die vor allem mit technischer Routine punktete. Auf Platz 3-5 kamen die US-amerikanischen Damen Mirai Nagasu, Rachael Flatt – deren Längsschrittpassage im Kurzprogramm mit übrigens sehr gut gefallen hat, unheimlich ausdrucksstark – und Alissa Csizny, Cynthia Phaneuf aus Kanada lief auf den sechsten Rang, Akiko Suzuki patzte bei mehreren Sprungelementen und kam nur auf den siebten Platz.

Hier kann man alle Ergebnisse der Four Continents finden.

Und jetzt geht es auf die Zielgerade zu den Weltmeisterschaften… zuvor findet vom 28.2. bis zum 6.3. im koreanischen Gangneung allerdings noch die Junioren-WM statt.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eiskunstlauf

Grand Prix Finale

In Tokyo treten an diesem Wochenende die sechs besten Läufer/ Paare der diesjährigen Grand Prix-Serie gegeneinander an, um die Finalsieger auszumachen. Die Veranstaltung gibt schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf Olympia. Leider überträgt das deutsche Fernsehen das Grand Prix-Finale ebensowenig wie die Grand Prix-Einzelwettkämpfe. Deshalb stelle ich in den folgenden Beiträgen einfach einmal die Videos zusammen, die auf youtube zu finden sind, und zwar in der Startreihenfolge der LäuferInnen.

Soviel vorweg: Nach dem Kurzprogramm der Herren führt Daisuke Takahashi (89,95 Punkte) hauchdünn vor Evan Lysacek (89,85 Punkte), auf Platz 3 liegt Nobunari Oda (87,65 Punkte). Brian Joubert hat seine Finalteilnahme abgesagt, nachdem er sich im Training bei der Landung eines 3fach-Lutzes mit seiner Kufe das Bein verletzt hat. Knochen und Bänder sind zum Glück heil geblieben, aber der Schnitt ging so tief, dass Joubert den Wettkampf absagen musste. Für den Franzosen ist der Tscheche Tomas Verner ins Finale nachgerückt, der seine Chance im Kurzprogramm allerdings nicht nutzen konnte.

Nach dem Kurzprogramm der Damen führt – Überraschung! – nicht Yu-Na Kim, sondern Miki Ando (66,20 Punkte). Die Koreanerin verpatzte ein Sprungelement und liegt momentan auf Platz 2 (65,64 Punkte) vor Alena Leonova (61,60 Punkte).

Im Paarlaufen führen nach dem Kurzprogramm die chinesischen Altmeister Shen/Zhao (75,36 Punkte) vor Savchenko/Szolkowy (73,16 Punkte) und den Russen Mukhortova/ Trankov (69,78 Punkte). Ob die Deutschen mit ihrer neuen Superkür das Ruder noch einmal herumreißen können?

Im Eistanzen sind bereits alle Wettbewerbsteile abgeschlossen. Gold haben sich die Amerikaner Davis/White geholt (169,44 Punkte), Silber ging an die Kanadier Virtue/Moir (168,22 Punkte), Bronze an die Franzosen Pechalat/Bourzat.

Im Junioren Grand Prix-Finale, das parallel zum Senioren-Finale stattfindet, stehen ebenfalls bereits einige Ergebnisse fest. Bei den Herren gewann der Japaner Yuzuru Hanyu vor dem Chinesen Nan Song und dem Amerikaner Ross Miner. Bei den Paaren kamen gleich drei asiatische Teams aufs Podium: Gold ging an die Chinesen Sui/Han, Silber an die Japaner Takahashi/Tran, Bronze an die Chinesen Zhan/Wang.

Hier alle Ergebnisse bis dato.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eiskunstlauf