Japan Open 2010

Die Japan Open sind der einzige ISU-Wettbewerb, der sowohl für „Amateure“ (die an ISU-Wettkämpfen wie Europa- und Weltmeisterschaften teilnehmenden Läufer) wie „Professionelle“ (die „Ehemaligen“, die noch in Eis-Shows zu sehen sind) offen ist. Aus Japan, Europa und Nordamerika werden jeweils zwei Damen und zwei Herren eingeladen, die drei Teams treten mit ihren Küren gegeneinander an.

Die diesjährigen Starter waren: Michal Brezina, Evgeni Plushenko (die Diskussion um Plushenkos Amateur-Status ist bei Aaron von Axels, loops and spins nachzulesen), Sarah Meier und Julia Sebestyen (Laura Lepistö hatte kurzfristig abgesagt) für Team Europe; Daisuke Takahashi, Takahiko Kozuka, Mao Asada und Miki Ando für Team Japan; Jeffrey Buttle, Adam Rippon, Joannie Rochette und Cynthia Phaneuf für Team Nordamerika.

Die Saison steckt noch in den Kinderschuhen, entsprechend frisch sind manche der neuen Programme. Auch um die sportliche Form stand es nicht bei jedem Starter schon zum Besten. Michal Brezina, der letzte Saison so auftrumpfen konnte, hat in dieser Saison keinen guten Start erwischt. Wie die Nebelhorn-Trophy liefen auch die Japan Open nicht gerade erfreulich, mit 134,90 Punkten kam er in der Herren-Einzelwertung nur auf Platz 5. Er zeigte, wie am pinken Pullunder unschwer zu erkennen war, seine rearrangierte Kür der letzten Saison, Gershwins Amerikaner in Paris.

Auf noch schlechterem Fuß glitt Mao Asada in die Saison – sie verpatzte nahezu jeden Sprung ihrer neuen Kür zu Liszts Liebestraum. Schon vor ihrem Vortrag schien sie nervös, und das Programm wirkte dementsprechend irgendwie wie eine leere Hülle. Aber Asadas Trainerwechsel zu Nobuo Sato liegt erst wenige Wochen zurück, und es bleibt noch Zeit genug, die Sprünge wiederzufinden. Mit anderem Ausdruck ist das Programm sicher sehr hübsch, wenngleich es für meinen Geschmack sehr angepasst wirkt und die übliche Damen-Klassik/Romantik-Schiene bedient. Aber das war bei der Musikwahl wohl nicht anders zu erwarten. Asada wurde mit 92,44 Punkten Fünfte der Damen-Wertung.

Joannie Rochette zeigte mit ihrer Vorjahreskür das stärkste Programm im Feld der Damen (122,71 Punkte). Zweite in der Damenwertung wurde Miki Ando (115,02 Punkte; Klavierkonzert Nr. 2 von Grieg), ihre Teamkollegin Cynthia Phaneuf mit einigem Abstand (99,50 Punkte) Dritte.

Im Feld der Herren konnte Adam Rippon die höchste Wertung erzielen (166,63 Punkte). Leider habe ich noch kein Video seiner Kür gefunden (Klavierkonzert Nr. 2 von Rachmaninoff). Noch ein Klavierkonzert (es wird wohl die Saison der Klavierkonzerte…) gab es bei der Kür von Takahiko Kozuka, die Nr. 1 von Liszt. Der Versuch des Vierfachen ging fehl, mit 150,71 Punkten wurde Kozuka Vierter im Herrenfeld. Auch hiervon habe ich noch kein Video entdeckt, bin sehr gespannt aufs Programm…*update: jetzt findet man die Kür bei Youtube, ein sehr schönes, ganz ehrliches Programm; Kozuka fehlt, verglichen mit Japans derzeitiger Nr. 1 Takahashi, noch ein ganz klein wenig Präsenz auf dem Eis, aber von der Technik her läuft er bereits jetzt mit Takahashi in einer Liga.*

Nachdem ich bei Daisuke Takahashis neuem Mambo-Kurzprogramm breit grinsen musste – bei den „Uh’s“ in der Musik bleibt einem nichts anderes übrig, nicht mal Takahashi selbst – und meine Augen bei der Schrittfolge immer größer wurden, fand ich seine neue Kür zu Astor Piazollas Invierno Porteño nicht ganz so mitreißend. Vielleicht liegt es daran, dass man die Tango-Kür automatisch mit dem „Eye“-Kurzprogramm aus dem Vorjahr vergleicht. Takahashi wirkte sehr konzentriert, das Programm sehr ernst und ein wenig unzugänglich. Aber im Laufe der Saison wird sich sicherlich noch einiges daran tun. Der Vierfach-Toeloop war jedenfalls blitzsauber. Ungewöhnlich die eingesprungene Himmelspirouette, die Takahashi auch im SP zeigt. 159,19 Punkte gab es für die Kür, die zweitbeste Herrenwertung des Tages. Dritter bei den Herren wurde Plushenko mit seiner Edvin Marton/Nijinsky-Kür (151 Punkte).

Insgesamt ging der Sieg an Team Japan (was nicht allzu sehr überrascht…).

Hier, von Youtube-Nutzer daidai0316t, der Vortrag von Takahashi:

Und das neue Programm von Mao Asada, das sie nächstes Mal hoffentlich mit weniger Fehlern laufen kann, via reina8141:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eiskunstlauf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s